Veranstaltungsbericht zur 19. Fachtagung des BvNW

21.11.2015 Autorin: Katja Reinke

Unterwegs in der Hauptstadt bei einer grandiosen Fachtagung zum Thema Kinder-gesundheit durch Aufenthalt in der Natur:

"Gesünder geht's nicht! Kita in der Natur"

Bildschirmfoto 2015-11-25 um 15.54.58Referentin Christine Richter Brüggen, Sozialpädagogin stellte auf beeindruckende Weise die aktuelle Literatur der Hirnforscher Gerald Hüther und Herbert Renz-Polster dar. "Für Kinder ist das Naturerleben (...) keine nette Ergänzung des Alltags, sondern eine wesentliche Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung."

Fachvortrag Christine Richter Brüggen
–> Bedeutung des Naturerlebens für eine gesunde Kindeswicklung

In verschiedenen Workshops gab es dann Gelegenheit sich praktisch mit dem Thema auseinander zu setzen.

Morgen wird es einen Fachvortrag von der Kinderärztin Dr. Jutta Vosskötter zum Thema "Was erhält unsere Kinder gesund?" geben.

Bildschirmfoto 2015-11-25 um 15.50.5122.11.2015
Referentin Dr. Jutta Vosskötter, Kinder- und Jugendärztin orientierte sich an Aaron Antonovsky und gab einen Einblick in die Vielschichtigkeit der Entstehung von Krankheit und die Erhaltung von Gesundheit. Es gibt bestimmte Faktoren, die Gesundheit fördern und somit vermeiden das Krankheiten ausbrechen.

"Salutogenese (lat. salus ‚Gesundheit‘, ‚Wohlbefinden‘ und -genese, also etwa „Gesundheitsentstehung“) bezeichnet zum einen eine Fragestellung und Sichtweise für die Medizin und zum anderen ein Rahmenkonzept, das sich auf Faktoren und dynamische Wechselwirkungen bezieht, die zur Entstehung und Erhaltung von Gesundheit führen.[1] Der israelisch-amerikanische Medizinsoziologe Aaron Antonovsky (1923–1994) prägte den Ausdruck in den 1980er Jahren als komplementären Begriff zu Pathogenese. Nach dem Salutogenese-Modell ist Gesundheit nicht als Zustand, sondern als Prozess zu verstehen." (Quelle: Wikipedia)

Ein für sie und für mich auch elementarer Faktor zum "Gesundsein" ist die Natur. Rausgehen in Wald und Wiese ist eine der besten und einfachsten Methoden in der Gesundheitsprävention. Am besten sollte man sich einmal im Monat ein Wochenende in der Natur gönnen.

In Japan wird Shinrin-yoku praktiziert = Waldduschen

Es stärkt das Immunsystem und tut dem Menschen sowohl auf psychische als auch auf physische Weise gut.

Kurzum es war ein sehr angenehmer Vortrag und ich war begeistert das auch Schulmediziner so durchdrungen sein können, von dem Gedanken das Natur heilt und nicht ein einziges Mal die Forderung nach mehr oder besser wirkenden Medikamenten im Raum stand, wohl aber die nach mehr Bewegung an der frischen Luft im Grünen.

Fachvortrag  Dr. Jutta Vosskötter
–> Was erhält unsere Kinder gesund?

Es war ein wunderbar anregendes Wochenende mit interessanten Begegnungen und es wurde wieder einmal deutlich, wie durchdrungen und motiviert Natur- und Walderzieherinnen/er sind und nicht nur einen Job erfüllen, sondern ein Stück ihre Überzeugung und Lebensphilosophie leben.

Herzlichen Dank, dass ich das erleben durfte.

Eine wirklich schöne informative Fachtagung!

Danke an den Bundesverband der Natur- und Waldkindergärten in Deutschland e. V.

Katja Reinke

 

Keine Kommentare möglich