Workshops Who is Who?

 

Internationaler Kongress der Natur- und Waldkindergärten 2013Weiter –> Referenten

Zurück  <– BvNW NEWS

 

 

Eine ausführliche Kongress-Dokumentation wird gemeinsam mit unserem Bündnispartner FORUM BILDUNG NATUR erstellt. Sie wird im Frühjahr 2014 erscheinen.

WORKSHOP 1
„Vom Stein des Anstoßes zum Anstoß des Steines“
Ein achtsamer Blick auf besondere Kinder
Sylva Brit Jürgensen, Kiel

Im Workshop "Vom Stein des Anstoßes zum Anstoß des Steines" erhalten die Kongressteilnehmer die Möglichkeit, anhand theaterpädagogischer Methoden einen systemischen Blick auf den Sinn "schwierigen" Verhaltens von Kindern zu werfen. Sylva Brit Jürgensen ist Pädagogin mit Leidenschaft. Sie integriert ihre Erkenntnisse und Erfahrungen, in dem sie sich stets auf Kompetenzsuche bei besonderen Kindern befindet und damit Steine ins Rollen bringt. Frau Jürgensen ist Sonderschullehrerin, Spiel-und Theaterpädagogin. Neben der täglichen Arbeit mit Förderschülern sowie in einem inklusiven Zirkusprojekt ist sie Dozentin des Weiterbildungsstudiums NaturSpiel-pädagogik an der Fachhochschule Kiel.
juergensen@bildung-gesundheit.de
www.fh-kiel.de/naturspielpaedagogik
www.bildung-gesundheit.de

WORKSHOP 2
„Holzverwandlung“
Kleine Spielereien und Praktisches mit Kindern schnitzen
Anja und Toralf Seidemann, Weißbach

In diesem Workshop wird Wissenswertes zu den Themen Schnitzmesser und Schnitz-hölzer vermittelt. Beim Selbsttun entstehen kleine Kunstwerke oder nützliche Dinge, die leicht mit Kindern nachgearbeitet werden können. Toralf und Anja Seidemann von der Wildnisschule Holzland möchten in ihren Kursen Menschen jeden Alters die Natur und alte Handwerks- und Handarbeitstechniken näherbringen. Die „Waldmärchen Natur- und Wildnisschule“ hat ihr Zuhause in Weißbach im waldreichen Thüringer Holzland auf einem Bauernhof. Seit vielen Jahren beschäftigen Anja und Toralf Seidemann sich mit den Lebensweisen unserer Vorfahren. Sie bieten Programme wie Klassenfahrten und Projekttage für Schulen, Ferienlager für Kinder und Jugendliche und Wildniskurse für Erwachsene und Familien an. www.waldmaerchen.de
buero @waldmaerchen.de
www.waldmaerchen.de

WORKSHOP 3
„Bunte Farben, aber... natürlich!!!“
Outdoorpainting - Malen mit der Natur, Pflanzen aus Wald und Wiese
Michael Schicketanz, Zahna

Michael Schicketanz zeigt mit seiner ‚Farbenkueche’ & ‚Steinreiberey’ die einfachen Möglichkeiten ‚Farben’ selbst herzustellen. Ganz frisch aus dem, was wir in der Natur vorfinden oder, mit etwas Vorbereitung verbunden, wie wir Aquarellfarben, Dornentinte, Zeichenkohle und Firnis selbst herstellen können. Jeder kann ausprobieren, wie aufwendig es früher war, Pigmente bzw. Farbstoffe aus Pflanzen, Steinen, Tieren bzw. Pilzen herzustellen. Beim Malen, Zeichnen oder Lasieren mit den selbstgemachten ‚Farben’ entstehen schöne Kunstwerke.
michael@schicketanz.com
www.farbenkueche.net

WORKSHOP 4
„Spiele und Sinneserfahrungen für die Kleinsten“ (U3)
Maika Born, Everstorf

Im diesem Workshop können sich die TeilnehmerInnen ins Reich der Sinne einladen lassen und erspüren, wie sinnliche Wahrnehmung Kreativität und Fantasie belebt. Die eigenen Sinne schärfen, sich von der Natur inspirieren lassen und für die Kleinsten sinnvolle Spiele zur ganzheitlichen Wahrnehmungsförderung in der Natur entdecken: ein sinnenreicher Austausch von Erfahrungen und Anregungen aus der Praxis für die Praxis. Maika Born arbeitet seit vielen Jahren naturpädagogisch mit allen Altersgruppen und schätzt die Natur nicht nur für die Jüngsten als bestmöglichen Entwicklungsraum. Sie ist NaturSpiel-pädagogin, Krippenpädagogin, Staatlich anerkannte Erzieherin, Waldorf-lehrerin, Systemische Prozessbegleiterin in der Natur i.A., Betriebswirtin (VWA), Gründerin von „in natura – Bildung, Begleitung, Naturerleben“
info@in-naturarbeit.de
www.in-naturarbeit.de

WORKSHOP 5
„Naturnahe Spiellandschaft“
Chancen für Kinder, Heraus(Auf)forderung für Pädagoginnen
Friedrich Krüger, Erkerode

"Alle Weisheit und Erkenntnis der Welt sind in der Natur verborgen. In ihr liegt ein riesiger Schatz an Erfahrungen, die dem Leben dienen." Mit naturnahen Spiel-Außen-anlagen geben wir den Kindern ein Stück Natur zurück. Sie entsprechen den Maßstäben von Kindern und den kindlichen Bedürfnissen nach Bewegung und Abenteuer, Geselligkeit und Ruhe. Sie sind ein aktiver Beitrag für unsere Umwelt und geben allen ein Stück wirkliches Leben zurück. Friedrich Krüger ist Pfarrer im Unruhestand beim Diakonischen Werk der evangelischen Landeskirche Braunschweig. Seit den 1990er Jahren ist er für den Arbeitskreis „Naturkindergärten“ und die Weiterbildung zur Naturkindergärtnerin aktiv gestaltend unterwegs.
friedrich.krueger@naturkindergarten.net
www.naturkindergarten.net

WORKSHOP 6
„Storytelling, die Kunst des Erzählens“
Lara Jahnke, Berlin

Die Aborigines wunderten sich über die weißen Menschen, die all ihr Wissen in Bücher schrieben und damit das Wissen in Regale stellen konnten, anstatt es wie sie im Kopf mit sich zu tragen. Die Zeit ohne Bücher war die Zeit der Wissensvermittlung in Geschichten. Zum Auftakt der kalten Jahreszeit lernen wir die verschiedenen Methoden des spannenden Erzählens kennen. Elemente des Improvisationstheaters machen es uns leichter, in den Fluss des freien Erzählens zu kommen. Wir rücken am Feuer zusammen und erleben mit Naturmaterialien, Klang und Stimme die Erzählkunst. Lara Jahnke ist Kunsttherapeutin, Montessori- und Naturpädagogin. 2008 gründete sie das Institut „Blattwerk“ Naturpädagogik Berlin und entwarf ein umfangreiches Konzept zur Ganzheitlichen Naturpädagogik.
info@blattwerk-natur.de
www.blattwerk-natur.de

WORKSHOP 7
„Den Boden verlassen und Halt am Seil finden“
Basisknoten für Niedrigseilgärten
Roland Barthel, Berlin

Wir lernen Basisknoten und unterschiedliche Seilkonstruktionen kennen, haben genügend Zeit zum Üben des Aufbaus und werden kreativ in den Gestaltungsmöglichkeiten solcher Niedrigseilgärten und mobilen Seilspielplätze im Wald für Kita und Schule. Sicherheits-hinweise, Materialkunde und Naturschutz ergänzen den Workshop. Roland Barthel ist gelernter Forstwirt und hat während seines Geschichtswissenschaftsstudiums den Kontakt zum grünen Bereich nie abreißen lassen. Ausbildung zum Naturpädagogen bei Blattwerk. Mittlerweile arbeitet er als selbstständiger Baumpfleger. Bei Blattwerk lässt er seine Erfahrungen in die Seminare „Einheimische Bäume“, „Mobile Seilspielplätze im Wald“, „Bewegungs- und Geländespiele“ sowie „Wildnis“ einfließen. Daneben bietet er begleitetes Baumklettern hoch ins Blattwerk an. Roland Barthel gehört zum Team des Instituts „Blattwerk“ Naturpädagogik.
info@blattwerk-natur.de
www.blattwerk-natur.de

WORKSHOP 8
„Der Wald ist voller Wörter“
Umsetzung in der Praxis
Michael Godau, Gelsenkirchen

Michael Godau zeigt, wie selbstverständlich Sprachförderung in der Natur funktioniert: Sie verändert sich täglich - durch das Wetter oder die Jahreszeiten, das Licht, das Wachstum der Pflanzen - und bietet so immer neue Sprechanlässe. Und da man Sprache vor allem durch viel sprechen lernt, eignet sich der Wald bestens für ganzheitliche Sprachförderung. Dabei braucht es nicht immer einen großen Wald, schon kleine Waldstücke reichen.
michaelgodau@freenet.de
www.fbg.uni-wuppertal.de

WORKSHOP 9
„Die Sprache des Waldes“
Techniken der Wahrnehmungsschulung
Paul Wernicke, Wiesenburg

Paul Wernicke ist ausgebildeter Wildnispädagoge und Leiter der Wildnisschule Hoher Fläming. Er arbeitet selbstständig als Tischler und ist Liebhaber unserer heimischen Vogelwelt. Die Suche nach Kontakt zu indigenen Völkern hat ihn zu vielen indianischen Stämmen Nordamerikas geführt. Sein Wissen basiert u.a. auf den Lehren von Tom Brown und Jon Young. Er liebt es, andere mit seiner Freude und seinem Enthusiasmus für das Erleben, Lernen und Entdecken der Natur anzustecken.
info@wildnisschule-hoherflaeming.de
www.wildnisschule-hoherflaeming.de

WORKSHOP 10
„Werkstatt für LebensLernOrte“
Natur & Gemeinschaft als Heimat
Christian Rauschenfels, München

Was macht den Zauber und auch die Wirksamkeit eines Naturraumes und eines "guten" Ortes aus? Jeder kennt solche LebensLernOrte und hat sie hoffentlich als Kind kennen gelernt - oft haben sie eine stärkende Bedeutung wie eine Heimat. Momo hat ihren kleinen Lebensraum in dem uralten Amphitheater. Michel von Lönneberga hat viele Orte, unter anderem seinen Holzschuppen zum Schnitzen. Und ihr? Das Konzept Aktiv-Hof als EntwicklungsFreiRaum, insbesondere für Kinder, wird Thema sein und die konkreten Möglichkeiten der Potenzialentfaltung von und an Orten in Natur- und Beziehungs-Räumen.
info@sinn-stiftung.eu
www.lebenslernorte.de
www.sinn-stiftung.eu

WORKSHOP 11
„Inspiration aus der Natur“
Bionik Kunst und Multi-Kultur
Britta van Hoorn, Hamburg

Alles nur abgeguckt! Für viele großartige Erfindungen war die Natur Vorbild: Klettverschlüsse, Taucherflossen, Hubschrauberpropeller, der Lotuseffekt und vieles mehr. Auf der Entdeckungsreise durch Natur und Technik begegnen uns geniale Erfinder und Künstler und mit einer Prise Internationalität gewürzt können daraus spannende Projektideen entstehen. Frau van Hoorn ist Diplom-Designerin, heute arbeitet sie als Illustratorin. Sie ist Seminarleiterin in der Erwachsenenbildung und NaturSpielpädagogin. Sie leitet die Kinder-Umweltwerkstatt Hamburg–Billstedt.
hoorn@web.de

WORKSHOP 12
„In und mit Natur kreativ sein“
Landart - Methoden und Techniken
Regina Dieck, Hamburg

Anhand von praktischen Übungen erfahren die Teilnehmer, wie sich in der Landschaft Perspektiven ändern können. Mit vergrößerten Fotoaufnahmen und Berichten von durchgeführten Landart-Projekten lernen die Teilnehmer Methoden und Techniken zur Umsetzung eines Naturkunstprojektes mit Kindern und Erwachsenen kennen. Regina Dieck ist Dipl. Ingenieurin und seit 1990 freie Naturfortbildnerin für Kita- und Schul-personal mit den Schwerpunkten Fortbildung – Konzept – Prozessbegleitung sowie Naturwissenschaftliche Bildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Natur- und Umweltpädagogik, Projektarbeit, Raumgestaltung, Lernwerkstattarbeit und Organi-sationsentwicklung. Sie leitet in Hamburg die BINU – Bildungswerkstatt für Natur und Umwelt.
naturwissen@email.de
www.naturseminare-hh.de

WORKSHOP 13
„Mengen, Formen und Zahlen in der Natur“
Grit Jakobasch, Hamburg

Die Natur bietet uns eine Fülle von Mustern, Strukturen, Mengen und Zahlen. Die Teilnehmer führen selbst praktische Übungen durch und erfahren viele Anregungen für die eigene Praxis im Wald zur Umsetzung von Naturprojekten. Grit Jacobasch ist Dipl. Umweltwissenschaftlerin, freiberufliche Umweltbildnerin u. a. für die BINU und das „Haus der Wilden Weiden“, Infozentrum Höltigbaum der Stiftung Natur im Norden.BINU – Bildungswerkstatt für Natur und Umwelt.
naturwissen@email.de
www.naturseminare-hh.de

WORKSHOP 1 B
„Vom Stein des Anstoßes zum Anstoß des Steines“
Ein achtsamer Blick auf besondere Kinder
Sabine Ebel – Urbanyi, Kiel

Im Workshop "Vom Stein des Anstoßes zum Anstoß des Steines" erhalten Kongressteilnehmer  die Möglichkeit einen systemischen Blick auf das originelle, aber auch irritierende Verhalten von Kindern in ihren Zusammenhängen zu werfen. Welchen Sinn macht dieses Verhalten? Die Heilpädagogin, Lerntherapeutin und NaturSpiel-pädagogin arbeitet in der täglichen Praxis mit schwierigen Kindern und erlebt neue Möglichkeiten und Erfolge  im Perspektiv-wechsel.
enibas.lebe@gmail.com

WORKSHOP 2 B
„Holzverwandlung“
Kleine Spielereien und Praktisches mit Kindern schnitzen
Matthias John, Jena

Kleine Musikinstrumente  aus Holz selbst herstellen und schnitzen. Aus Astholz werden Schwirrhölzer, aus Holunder kleine Pfeifen und aus Haselnuss Rhythmusinstrumente und alles kann mit Kindergartenkindern nachgebaut werden! Matthias John ist seit 9 Jahren Leiter des Natur- und Waldkindergartens „Waldwichtel“  der Türinger Sozialakademie in Jena Wogau.
waldwichtel@sozialakademie.info
www.sozialakademie.infowaldwichtel

WORKSHOP 9 B
"Die Sprache des Waldes"
Von der Wahrnehmung zur Bedeutung
Thomas Klingseis, Tübingen

"Indianerkinder werden angehalten, die Dinge genau beim Namen zu nennen - statt 'Auf dem Baum sitzt ein Vogel' also 'Auf der Birke sitzt eine Blaumeise'". Unter diesem Motto wird im Workshop erfahren, welche Bedeutung Dinge bekommen, die wir beim Namen nennen - oder auch anders rum, wie wir Dinge benennen, die für uns eine Bedeutung haben. Thomas Klingseis ist Dipl.- Biologe. Er ist selbstständig mit dem von ihm entwickelten erfolgreichen „bio-scouting“ Konzept. Vor der Wissensvermittlung steht „bio-scouting“, die Schulung von Wahrnehmung und Sinnesleistung, viel Spiel, Freude und Freizeit und die Erholung durch frische Luft, Ruhe und Entspannung. „bio-scouting“ möchte die Vielfalt der Natur, wie wir sie direkt ohne viel Aufwand vor unserer Haustür beobachten können, nahe bringen. bio-scouting ist für alle Altersgruppen geeignet! Thomas Klingseis ist Gründungs-mitglied des Bundesverbandes der Natur- und Waldkindergärten in Deutschland e.V. BvNW (2000) und seit zwölf Jahren aktiver Waldkindergartenvater sowie erster Vorsitzender des Waldkindergartens Tübingen „EICHHÖRNCHEN“.
info@bio-scouting.de
www.bio-scouting.de

Weiter –> Referenten
Zurück  <– BvNW NEWS

Bildschirmfoto 2013-11-21 um 12.26.17

Keine Kommentare möglich