Rahmenbedingungen der Natur- und Waldkindergärten

Die Größe einer Natur- und Waldkindergartengruppe beträgt 15 – 20 Kinder, in einigen Bundesländern auch 22 Kinder, von 3 – 6 Jahren. Betreut werden sie von zwei Erzieherinnen  oder Erziehern, die über eine Qualifikation im Bereich Natur- und Waldpädagogik  verfügen und sich regelmäßig auf diesem Gebiet fortbilden.

Die Beiträge für einen Natur- und Waldkindergartenplatz sind nicht höher oder niedriger als in den anderen Kindergärten vor Ort. Sie schwanken je nach Gemeinde/Stadt und Bundesland.

Viele Natur- und Waldkindergärten arbeiten nach einem Konzept, das sich an dem Flensburger Waldkindergartenkonzept orientiert.

Wie in allen Einrichtungen wird auch in den Natur- und Waldkindergärten die Elternarbeit und der Kontakt zu den Schulen groß geschrieben.

Regelmäßige Elternabende, Hausbesuche, Schulbesuche, Feste im jahreszeitlichen Rhythmus, Besuche von Post, Feuerwehr, Bahnhof, Kirche, Markt, Rathaus, Aquarium, Tierpark, Museum, Schule Försterei runden das Waldkindergartenjahr ab.

 

Keine Kommentare möglich