Der Tagesablauf in einem Natur- und Waldkindergarten

Ein Halbtagskindergarten

Morgenkreis
Der Natur- und Waldkindergarten beginnt den Tag draußen an einem festen Treffpunkt mit der Begrüßungsrunde. Ob nun im Sitzen oder Stehen hängt von der Wetterlage, dem Thema oder einer Aktion ab. „Wer ist heute alles da und wer fehlt in unserem Kreis und wie viele sind wir heute?“ Es werden Fragen gestellt und es ergeben sich erste Gespräche. Jahreszeitliche Lieder, Gedichte und Spiele folgen. Anschließend wird gemeinsam übergelegt: „Wo gehen wir heute hin, was unternehmen wir dort?“ Viele Vorschläge werden gemacht, trotzdem wird schnell eine gemeinsame Entscheidung getroffen und die Kinder stürmen zum verabredeten Ort.

Die zweite Haut

Kinder, die einen Natur- und Waldkindergarten besuchen, benötigen eine etwas andere Kleidung, denn nur wer richtig angezogen ist, wird draußen Spaß haben und sich bei jedem Wetter wohlfühlen. Die Kleidung sollte robust, zweckmäßig und der Jahreszeit angepasst sein. Einige Beispiele:

Gefahren im Wald

Wie in jeder Einrichtung gibt es auch in den Wald- und Naturkindergärten Gefahren. Die Natur- und Waldpädagogen sind entsprechend ausgebildet und bilden sich regelmäßig weiter. Einige Gefahren sind: giftige Beeren und Pilze, Wespen und andere Insekten, Fuchsbandwurm, fließende oder stehende Gewässer.

Broschüre der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung hat die  Broschüre
MIT KINDERN IM –  WALD (GUV-SI 8084)
herausgegeben. Diese Broschüre stellt den Waldkindergarten umfassend dar. Besonders hervorzuheben ist Kapitel 4. „Der Wald birgt auch Gefahren“, Seite 17-31